Pressemeldungen

Sonntag, 10.11.2019 / 11:03

Smart City Bonn: Besucher der "Nacht der Technik" informieren sich über Mobilität der Zukunft

Energieversorgung vom Stromnetz bis in die Ladesäule: Pascal Köhn, Fachbereichsleiter Netzservice bei BonnNetz, zeigte den Besuchern wichtige Komponenten der Smart City Bonn.
"Willkommen auf dem Betriebshof von SWB Energie und Wasser und BonnNetz", begrüßte Pascal Köhn, Fachbereichsleiter Netzservice bei BonnNetz, die Besucher der "Nacht der Technik". Die Technik-Erlebnisnacht, die vom Verein Deutscher Ingenieure (VDI) und vom Verband der Elektrotechnik (VDE) initiiert wird, fand damit erstmals auch in Bonn und dem Rhein-Sieg-Kreis statt ? 32 Unternehmen gewährten dabei Einblicke in ihre Arbeitsbereiche.

Zu den SWB waren die Teilnehmer gekommen, um sich über die Smart City Bonn und die Mobilität der Zukunft informieren zu lassen und sie sogar auszuprobieren: bei E-Scooter-Testfahrten. Pascal Köhn zeigte seinen Zuhörern jedoch zunächst beim Rundgang an den Informationsständen, was die Smart City Bonn derzeit umfasst und in Zukunft noch umfassen könnte – von den bereits vorhandenen E-Ladesäulen über Straßenbeleuchtung mit Sensoren bis hin zu noch visionären Flugtaxis. Grundvoraussetzung: eine entsprechende Energieversorgung vom Stromnetz bis in die Ladesäule. Genau dafür ist BonnNetz verantwortlich.

Pascal Köhn gab einen Überblick über die verschiedenen Netzebenen der Stromversorgung, durch die Energie mit einer Spannung von 110.000 Volt fließt, bis BonnNetz sie über Transformatorstationen mit deutlich niedrigerer Spannung von 10.000 bis 230 Volt in Bonn verteilt. Von diesen Stationen gibt es in Bonn 1.700. "Die können Sie nicht immer sehen, aber manchmal brummen hören", sagte Köhn am Modell solch einer Station. "In die Schaltanlage gehen zwei Kabel hinein, es gibt also zwei Wege, zwischen denen man bei einer Störung switchen kann, sodass immer Strom für Sie fließt." Eine Störung zu beheben ist ebenso Aufgabe von BonnNetz wie ein bestehendes Netz auszubauen oder ein neues aufzubauen. "Wir sind 24 Stunden 7 Tage die Woche für Sie da", so Köhn.

Smart-Meter-Gateways – Technologie der Zukunft in der Testphase


"
Wenn sich viele Bonner Bürger nun ein E-Auto anschaffen würden, müssten wir das Netz ausbauen, entweder indem wir mehr Kupfer unter die Erde bringen, oder zu intelligenteren Lösungen greifen wie dem Smart-Meter-Gateway", erklärt der Ingenieur. Das ist eine vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik zertifizierte Technologie, die sich derzeit im Probebetrieb befindet. "Sie ermöglicht es, uns in Ihren Stromhaushalt einzuschalten, um zum Beispiel ein Lademanagementsystem anbieten zu können", führte er am Beispiel eines Smart-Meter-Modells vor, eines nicht einmal Zigarettenschachtel großen, grauen Kästchens im Zählerkasten.



Elektromobilität mit E-Auto und E-Scooter im Fokus

 

"Die Smart-Version einer SWB-Wallbox, unserer Heimladestation für Elektrofahrzeuge, macht es zum Beispiel möglich, den Ladevorgang per Smartphone von der Couch aus zu steuern oder die Ladeleistung runter- oder heraufzustellen", erklärten die SWB-Vertriebsingenieure für Elektromobilität, Christopher Käckermann und Martin Nagel, und übernahmen die Besucher für den Rest der Führung.

Sie stellten den Gästen vor, welche Modelle es von der SWB-Wallbox gibt, wie der Ladevorgang an einer öffentlichen Ladestation vonstatten geht, dass stets mit BonnNatur-Strom geladen wird oder dass sie sich in ihrem Arbeitsalltag auch dem Monitoring der 58 öffentlichen Ladepunkte widmen.

Detlef Uselli, der mit Sohn Lino gekommen war, zeigte sich interessiert an E-Autos und meinte auch hinsichtlich der Kritik an den Fahrzeugen: "Es gibt immer ein Für und Wider, zum Beispiel in Bezug auf die Akkus, aber der CO2-Ausstoß einer Ölraffinerie ist auch nicht ohne. E-Autos sollten sich etablieren und damit auch erschwinglicher werden."

"Im Vergleich zu den Anschaffungskosten sind die laufenden Kosten für ein E-Auto jetzt schon deutlich günstiger als für ein Auto mit Verbrennungsmotor", so Käckermann.

Ingo Miebach aus Karlsruhe könnte sich die Anschaffung eines Elektroautos ebenfalls vorstellen, "wenn die Ladeinfrastruktur stimmt". Bei der Nacht der Technik testete er aber erst einmal einen der E-Scooter, die SWB Bus und Bahn in Kooperation mit der Firma Tier in Bonn im Verleihsystem anbietet. "Das ist einfach und macht Spaß, wie Kinderrollerfahren. Das wäre für mich sehr interessant, um abends zum Beispiel die letzten Meter von der Bahn nach Hause zu fahren", sagte Miebach.

Mittwoch, 06.11.2019 / 13:24

Villemombler Straße: Arbeiten an Gasversorgungsleitungen

Ab Montag, 11. November, wechselt die BonnNetz Gasversorgungsleitungen in der Villemombler Straße aus. Im Bereich zwischen der Straße Im Hohnderfeld und der Straße In der Grächt werden insgesamt 230 Meter Gasversorgungsleitung ausgetauscht.

Die Arbeiten werden ca. 14 Wochen andauern. Während der Bauzeit kann es durch Fahrbahnverengungen zu verkehrlichen Einschränkungen im Baustellenbereich kommen.(lh)

Montag, 23.09.2019 / 15:03

BonnNetz wechselt Wärmemengenzähler im Fernwärmenetz aus

BonnNetz tauscht im Auftrag von SWB Energie und Wasser im Fernwärmenetz derzeit insgesamt rund 1000 Zähler durch interne und externe Mitarbeiter aus. Die Turnuswechselperioden bei Fernwärmezählern sind eichgesetzlich auf maximal fünf Jahre festgelegt. Der Zählerwechsel ist für die Kunden kostenlos.

Die Kunden werden vor dem Austausch der Fernwärmezähler informiert. Der Zähler wird dann vor Ort beim Kunden entsprechend der technischen Vorgaben ausgewechselt; der Zählerwechsel wird kontrolliert und dokumentiert.

Die BonnNetz-Mitarbeiter sowie die extern beauftragten Mitarbeiter können sich durch einen Lichtbildausweis mit Angabe des Firmennamens, der Tätigkeit und des Ausführungszeitraumes legitimieren.

Freitag, 13.09.2019 / 12:15

Nase vorn: Stadtwerke und Stadt Bonn bildeten mit 542 Teilnehmern das größte Team beim 13. Bonner Firmenlauf

Hervorragende Stimmung beim Firmenlauf: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Bonn, die gemeinsam mit Kollegen der Stadt Bonn und Oberbürgermeister Sridharan die Strecke liefen. Foto: Magunia/SWB
Chef und Azubi liefen im Gleichschritt, Biene ließ Schaf den Vortritt, und Flamingo joggte neben Pinguin: Selbst auf den letzten Metern scherzten die Teilnehmer noch miteinander oder liefen lachend ins Ziel beim 13. Bonner Firmenlauf am 12. September in der Rheinaue. Schließlich steht der Spaß dabei eindeutig im Vordergrund.

 

 

Mancher ging es denn auch gemächlich an, andere nahmen es sportlich und eiferten zumindest um ihre persönliche Bestzeit, obwohl offiziell keine Zeitmessungen erfolgten. Selbst Teilnehmer mit Kinderwagen oder im Rollstuhl waren auszumachen. Am Ende der 5,7 Kilometer langen Strecke rissen alle gemeinsam mit ihren Mitstreitern im Ziel die Arme hoch.

 

Bonns bunteste Betriebsfeier

"Run as you are oder loof wie de bess" ist auch dieses Jahr wieder das Motto gewesen. Schon das kollektive "Warmup" bei strahlendem Sonnenschein vor der Open-Air-Bühne auf der großen Blumenwiese war eine unterhaltsame Angelegenheit, und die Party danach gestaltete sich wie Bonns bunteste Betriebsfeier, an der ganz unterschiedliche Firmen in ihren jeweils unterschiedlichen Outfits beteiligt waren. 11323 Teilnehmer in 419 Teams zählte Veranstalter Burkhard Weis von der Königswinterer Weis Events GmbH.

Mittendrin und unübersehbar die vereinten Läufer von Stadtwerken Bonn und Stadt Bonn. "Es war das größte Team mit 542 Teilnehmern", erklärte Burkhard Weis: "Klasse, dass Stadt und Stadtwerke Gefallen am Firmenlauf gefunden haben und mit einem so großen Team an den Start gehen. Immerhin gehören sie ja zu den größten Arbeitgebern im Raum Bonn." An ihren blauen Shirts mit den beiden Unternehmenslogos und der Aufschrift "www.Bonn-macht-karriere.de" waren sie zu erkennen. Beste Werbung machten sie auch stimmungsmäßig für die gleichnamige gemeinsame Recruiting-Kampagne und ließen sich wie eine blaue Woge durch Bonns grüne Lunge tragen.



Gemeinschaft erleben

"Wieder großes Vergnügen bei dieser tollen Veranstaltung" hatte Karl-Heinz Schütze, Mitarbeiter der SWB-Verkehrstelematik, der zum wiederholten Male mitlief: "Wer nicht so schnell ist, geht halt langsamer mit. Es ist nicht ja auch nicht nur das Laufen selber, sondern auch die Tatsache, dass man Gemeinschaft nochmal anders erlebt." Die Intensivierung von Kontakten zu Kollegen sowie auch zu Angehörigen anderer Firmen schätzten auch Tim Höndgesberg und Florian Epstein von den Stadtwerken. Mit einem kurzen "Hallo" fange es auf der Stecke an. Zeit für längere Unterhaltungen und fürs Kennenlernen blieb aber nach dem Zieleinlauf an den Verpflegungsständen und bei viel Musik.

Schon früh auf die Strecke gegangen war auch Asteria Wagner, die ebenfalls im blauen SWB/Stadt-Shirt als erste Frau einlief. Die Halbmarathonikin war extra vor dem Hauptfeld losgelaufen und beobachtete dann entspannt, wie hinter ihr auch Eltern mit ihren Kindern, Läufer im Bananenkostüm oder mit Blumenkränzen im Haar und bunten Brillen einliefen.



Weltmeisterin ehrte die Sieger

Bei den Läufern dabei waren auch Bonns Oberbürgermeister Ashok Sridharan und die ehemalige Weltmeisterin im Speerwurf, Christina Obergföll. "Bei so einer Kulisse und Wahnsinns-Atmosphäre werde sogar ich lauffreudig", sagte die Speerwerferin, die den Startschuss gab, bevor es nach und nach für die Menge auf die Strecke ging und die unter anderem gemeinsam mit Burkhard Weis auch die Siegerehrung übernahm.

Pokale, Sachpreise, Urkunden und Beifall gab es für die jeweils größten Teams im Verhältnis zur Firmengröße in diversen Kategorien, für die originellsten Outfits und für die spendabelsten Spender. Denn zusätzlich zu je einem Euro pro Teilnehmer, den der Veranstalter dem guten Zweck zuführte, durften auch die Firmen spenden: So kamen insgesamt 21.000 Euro für die Bonner Hilfsorganisationen Care e.V. und Mukoviszidose e.V. zusammen.

 

Mittwoch, 11.09.2019 / 16:02

Hohe Straße: Arbeiten an Wasserversorgungsleitungen

Am Donnerstag, 19. September, beginnt BonnNetz mit Arbeiten an Wasserversorgungsleitungen in der Hohe Straße.

 

 

In dem Bereich zwischen Oppelner Straße und Schlesienstraße werden insgesamt 820 Meter Wasserversorgungsleitungen ausgewechselt. Im Zuge dieser Baumaßnahme werden außerdem je ca. 50 Meter Gas,- Strom- und Fernwärmeleitungen erneuert, bzw. umgelegt. Die Arbeiten dauern bis ca. April 2020 an und dienen auch zur Vorbereitung auf die geplante Straßenbaumaßnahme in der Hohe Straße. Während der Bauzeit kommt es durch Fahrbahnverengungen sowie durch die zeitweise Reduzierung von zwei auf eine Fahrspur - abhängig vom Verlauf der Baustelle - zu verkehrlichen Einschränkung in diesem Bereich.

Freitag, 19.07.2019 / 12:44

Am Krähenhorst: Verlegung eines Kanal- und Fernwärmehausanschlusses

Ab dem 9. September beginnt für das Neubauobjekt Am Krähenhorst 2 die Herstellung eines Kanalhausanschlusses. Hierfür müssen einzelne Fahrspuren im Kreuzungsbereich Justus-von-Liebig-Straße und Soenneckenstraße gesperrt werden, sodass eine Baustellenampel eingerichtet werden muss. Alle Fahrbeziehungen können aufrecht erhalten bleiben.BonnNetz erstellt dann in der Woche ab dem 23. September bis voraussichtlich Dezember einen Fernwärmehausanschluss für das Neubauobjekt Am Krähenhorst 2 im Bereich der Rechtsabbiegespur Soenneckenstraße/Am Krähenhorst, bzw. Justus-von-Liebig-Straße.

 

 

 

Außerdem wird dort das unterirdische Fernwärmeschachtbauwerk erneuert, das im Bereich der rechten Abbiegespur von der Soenneckenstraße zur Straße "Am Krähenhorst" und zur Justus-von-Liebig-Straße sowie teilweise im Gehweg liegt. In der Bauzeit muss die Rechtsabbiegespur deshalb gesperrt werden. Die Rechtsabbieger auf der Soenneckenstraße, vom Lievelingsweg kommend, werden die Linksabbiegespur in Richtung Brühler Straße mitbenutzen. Die Baustellenampel bleibt für die gesamte Bauzeit eingerichtet. BonnNetz bittet dadurch eventuell bedingte Verzögerungen im Verkehrsfluss zu entschuldigen. (vj)

 

 

Donnerstag, 18.07.2019 / 10:07

Am Dickobskreuz: Fernwärmeleitungen werden verlegt

BonnNetz verlegt ab 12. August neue Fernwärmeleitungen in der Straße "Am Dickobskreuz" zwischen der Immenburgstraße und dem Neubaugrundstück Am Dickobskreuz 10.

Dieses Neubauobjekt wird an das Fernwärmenetz angeschlossen. Die Maßnahme dauert voraussichtlich bis Ende Oktober an. In der Bauzeit wird die Straße "Am Dickobskreuz" zwischen dem Neubaugrundstück und der Immenburgstraße als Einbahnstraße ausgeschildert; die Umleitung führt über die Gerhard-Domagk-Straße. 

Fernwärme ist nicht nur günstig und komfortabel, sie weist auch eine hervorragende Umweltbilanz auf und hat eine große Bedeutung für das Klimaschutzkonzept der Bundesstadt Bonn. Schritt für Schritt sollen mehr Bonner, sei es in Neubauten oder im Bestand, die Vorteile der Fernwärme nutzen können.(vj)

 

Donnerstag, 18.07.2019 / 10:02

Meßdorfer Straße: Reparatur der Gasleitung

BonnNetz repariert vom 14. bis 25. Oktober die Gasversorgungsleitung auf der Meßdorfer Straße in Höhe Hausnummer 26.

Dafür muss die Zufahrt in die Meßdorfer Straße von der Alfterer Straße/Meßdorfer Straße für den Verkehr gesperrt werden. Anlieger können bis zur Baustelle vorfahren. Busse werden umgeleitet. (vj)

Freitag, 12.04.2019 / 08:43

Karl-Legien-Straße: Arbeiten an Wasserleitungen

Ab Montag, 15. April, bis voraussichtlich Mitte September 2019 wechselt die BonnNetz in der Karl-Legien-Straße im Teilstück zwischen Werftstraße und Friesenweg insgesamt 560 Meter Wasserversorgungsleitungen aus.

Während der Bauarbeiten ist die Karl-Legien-Straße im oben genannten Teilstück für den Durchgangsverkehr gesperrt. Eine Umleitung für den betroffenen Bereich wird entsprechend ausgeschildert.(mh)

Mittwoch, 06.02.2019 / 15:40

Richtfest am neuen BonnNetz-Büro- und Betriebsgebäude

Richtfest im Rohbau: mit Grußworten von Konzerngeschäftsführer Weckenbrock, BonnNetz-Geschäftsführer Theo Waerder und Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Gilles (von links). Foto: Stadtwerke Bonn/Martin Magunia
Neue, moderne Büro- und Betriebsflächen entstehen derzeit auf dem SWB-Gelände an der Bonner Karlstraße. An dem Standort haben Geschäftsführungen, Aufsichtsräte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie zahlreiche Gäste am Mittwoch, 6. Februar, Richtfest gefeiert.

Auf der 14 000 Quadratmeter großen Fläche werden modernste Büro- und Aufenthaltsräume, Betriebsräume für eine Querverbund-Netzleitstelle sowie ein Rechenzentrum und ein Betriebsrestaurant geschaffen. Im Frühjahr 2020 ziehen hier die rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BonnNetz ein. Büroräume auf rund 2400 Quadratmeter werden an die Stadt Bonn vermietet.



BonnNetz ist der Netzbetreiber für das Bonner Strom- und Erdgasnetz. Auch das Trinkwassernetz und Fernwärmenetz als relevante Geschäftsfelder werden von der BonnNetz GmbH betreut. Der Netzbetreiber ist als 100-prozentige Tochtergesellschaft der SWB Energie und Wasser eng integriert und eingebunden in den kommunalen Stadtwerke Bonn-Konzern.

Investition von 31 Millionen Euro
In den Neubau investieren die Stadtwerke mehr als 31 Millionen Euro.

Das neue Bürogebäude, das jetzt im Rohbau unfallfrei und reibungslos fertiggestellt worden ist, wird Ingenieuren, Technikern, Betriebswirten, Handwerkern, Bürokaufleuten und Installateuren der BonnNetz modernste Arbeitsplätze bieten. Derzeit sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter noch an verschiedenen SWB-Standorten in Bonn tätig.

"Dieser Standort verkörpert wie kein ein anderer die energiewirtschaftliche Entwicklung Bonns. Und er verkörpert Zukunft", betonte Konzern-Geschäftsführer Peter Weckenbrock in seiner Begrüßung. "Hier an der Karlstraße schlägt das Herz der Bonner Energieversorgung. Einst als Motor der Industrialisierung, heute Standort des Klimaschutzes und der Digitalisierung." An dem zentralen Standort im Bonner Stadtgebiet leisten rund um die Uhr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Netzservice und der Klima schonenden Strom- und Fernwärmeproduktion ihren Beitrag für eine sichere und nachhaltige Versorgung der Bonner Unternehmen und Haushalte.

Funktionale Büroflächen und Aufenthaltsräume
"Mit dem Neubau und dem Umzug im Frühjahr nächsten Jahres geht eine Zusammenlegung aller BonnNetz-Bereiche einher", sagte BonnNetz-Geschäftsführer Theo Waerder in seinem Grußwort. "Wir freuen uns, unserer Belegschaft bald angenehme und funktionale Büroflächen, moderne Umkleide- und Sanitärbereiche, zentral gelegene Unterweisungs- sowie gemeinschaftlich nutzbare Aufenthaltsräume bereitstellen zu können. Dann werden wir gemeinsam und spartenübergreifend – Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme – Prozesse und Arbeitsabläufe neu bewerten, Synergien heben und Kommunikationswege optimieren."

Neben den 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BonnNetz werden auch rund 80 Fachkräfte der IT der Stadt Bonn in das neue Bürogebäude ziehen. Neben den Verwaltungsbereichen werden dort technische IT-Services für die Stadt und die Stadtwerke aufgebaut und weiterentwickelt. Zentral eingerichtet wird auch eine Querverbund-Netzleitstelle, in der spartenübergreifend Erdgas, Trinkwasser, Strom und Fernwärme betreut werden. Dort steuert dann ein kompetentes Team rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr nach professionellen und wirtschaftlich tragfähigen Kriterien die Netze und Anlagen der BonnNetz. Aufgaben der Störungsannahme, Überwachung und Steuerung der Anlagen und Netze werden hier erfolgreich bewältigt werden.



Lob für gelungene Infrastrukturprojekte
Dr. Klaus-Peter Gilles, Aufsichtsratsvorsitzender der Stadtwerke Bonn, betonte, dass der Neubau eine Aufwertung für den gesamten Standort darstelle. "Die Stadtwerke Bonn präsentieren sich hier als leistungsfähiges kommunales Unternehmen und als verlässlicher Partner für gelungene Infrastrukturprojekte."

Die Stadtwerke Bonn haben – wie auch bei der Modernisierung des benachbarten Heizkraftwerks (HKW) Nord – auf die Beauftragung eines Generalunternehmers verzichtet. Die Gewerke werden, koordiniert in 24 einzelnen Losen, bis Frühjahr 2020 umgesetzt. Ausgestattet wird das Gebäude mit effizienten Belüftungs-, Wärme- und Kältesystemen. Über das Fernkältenetz des HKW Nord werden die Räume im Sommer bei Bedarf mit Kälte versorgt. Angebunden wird der Neubau an den Rücklauf des Bonner Fernwärmenetzes. So wird in der kalten Jahreszeit die Wärmeversorgung des Gebäudes gesichert. Die Wärme zur Raumbeheizung wird ausschließlich aus der bis zu 60°C Grad warmen Rücklaufleitung des SWB-Fernwärmenetzes gewonnen. Diese Anschlussmöglichkeit eignet sich insbesondere für moderne, energieeffiziente Gebäude mit Niedertemperatur-Heizungssystemen. Auf den Dächern werden Photovoltaikanlagen installiert.



Daten, Zahlen, Fakten der BonnNetz und dem Standort an der Karlstraße


Die Stadtwerke Bonn nutzen den Standort an der Karlstraße seit 1879 für die Energieversorgung Bonns. Zunächst mit einem Gaswerk, seit dem Jahr 1899 auch für die Stromversorgung Bonns. Vor rund 60 Jahren begann hier die Ära Fernwärmeversorgung. Nach der Inbetriebnahme der hocheffizienten Gas-und-Dampf-Turbinenanlage im Heizkraftwerk Nord im Jahr 2013 folgt nun mit der Errichtung des neuen BonnNetz-Gebäudes ein weiterer Schritt zum Ausbau des Standortes.

 

Anzahl der BonnNetz-Mitarbeiter: 350


Anzahl der Auszubildenden: 12

Ausbildungsberufe:
Anlagenmechaniker/in, Industriemechaniker/-in, Elektroniker/-in für Betriebstechnik

Länge des Stromnetzes: 3742 km


Länge des Erdgasnetzes: 782 km


Länge des Fernwärmenetzes: 87 km


Länge des Trinkwassernetzes: 952 km



Mehr Informationen über die BonnNetz GmbH erhalten Sie im Internet unter www.bonn-netz.de.